Leistungstests und finale Vorbereitung für die Saison 2017/18

Kurs Oberhof

Ende August reisten wir für 8 Tage nach Oberhof (DE).  Da absolvierten wir nach einem Monat Trochentraining wieder erste Einheiten auf Schnee. Wichtig war in diesem Kurs, das Skigefühl schnell wieder zu finden und weiter an der Technik zu arbeiten.

 

Nordic Weekend

Mitte September fand das alljährliche Nordic Weekend in Andermatt statt. Bei diesen drei Testwettkämpfe welche ich aus einem Motorenblock startete, beendete ich auf dem 3. Schlussrang.

 

Leistungstests

Bei den halbjährlichen Leistungstests konnte ich anfangs Oktober neue persönliche Bestleistungen erzielen. Diese Testergebnisse geben mir Sicherheit für den kommenden Winter.

 

Gletschertraining

Bevor ich ins Schnalstal reiste, verbrachte ich einige Tage in Livigno wo man bereits eine Loipe von knapp einem Kilometer vorfand.

Später auf dem Gletscher stand uns eine 5.5 Kilometer lange Loipe zur Verfügung mit super Verhältnissen. Neben den Skitrainings vormittags stand  nachmittags jeweils ein Intervall- oder Krafttraining auf dem Programm. In diesen 10 Tagen habe ich über 340 Kilometer auf dem Schnee abgespult.

 

Weltcupauftakt Kuusamo (FIN)

Nach dem Gletschertraining verbringe ich knapp drei Wochen in Davos wo wir einen Trainingskurs auf der Snowfarming haben. Am 15. November reisen wir mit dem Team nach Gällivare (SWE) um erstmals wieder Wettkampfluft zu schnuppern. Das Wochenende darauf darf ich zum ersten Mal beim Weltcupauftakt in Kuusamo dabei sein.

 

Sommertraining für Saison 17/18

 Sardinien

Nach einer 2-wöchigen Pause habe ich das Training anfangs Mai wieder in Angriff genommen. Mitte Mai reisten wir mit der Trainingsgruppe nach Sardinien um eine gute Basis für die olympische Saison zu legen. Am Vormittag radelten wir jeweils ca. 100 Km in der schönen Landschaft von Sardinien. Am Nachmittag stand jeweils ein Krafttraining oder eine intensive Einheit auf dem Programm.

 

Sognefjellet (NOR)

Nach den halbjährlichen Leistungstests ende Mai, die wir in jeweils in Magglingen absolvieren, ging es für uns anfangs Juni bereits wieder nach Norwegen auf Schnee. Bei super Bedingungen konnten wir in dieser Trainingswoche über  380 Kilometer auf dem Schnee abspulen und weiter an unserer Technik arbeiten.

 

Toblach und Val Müstair

Im Juli reisten wir für 10 Tage nach Toblach. In diesem Trainingscamp stand der Fokus auf Trainingsumfang. Das Highlight in dieser Woche war, als wir zuerst 30 Kilometer mit den Rollskis durchs Pustertal liefen und anschliessend von Toblach nach Cortina via Misurina zurück nach Toblach radelten.

Anfangs August hatten wir bereits das nächste Trainingslager im Val Müstair, wo wir nach fünf Tage über 10'000 Höhenmeter in unseren Beinen hatten.

 

Problemzone Fuss

Ich konnte mein Trainingsumfang gegenüber letztes Jahr wieder steigern und fühle mich momentan gut in Form, nachdem ich anfangs August mit einer länger andauernden Müdigkeit zu kämpfen hatte, was auf ein zu hohes Trainingsumfang und Intensität zurückzuführen war.

Doch mein rechter Fuss spielt manchmal noch streiche mit mir. Seit letzten Winter habe ich immer wieder Probleme mit meiner Sehne. Nach Einlagen und Schuhanpassungen hatte ich seit der WM in Lahti bis ende Mai keine Probleme. Mitte Juni entzündete meine Sehne sich plötzlich wieder. Dank einem super Physio- und Ärzteteam haben wir herausgefunden, dass es eine schwäche von meinem Fussgewölbe kommt. Einzig beim Fusslauf verspüre ich es noch und muss da noch etwas vorsichtig sein, aber mit dem richtigen Aufbau der Fussmuskulatur werde ich die langen Fusslaufeinheiten bald wieder machen können.

 

Neues Leistungszentrum in Davos

Im neu erstellten Langlaufzentrum finden wir super Infrastruktur vor. Neben einem neuen Kraftraum verfügt es über zwei Laufbänder, einem Kalt-Warmwasser Becken sowie Physioräume. Mit dieser Infrastruktur können wir uns optimal auf die Olympischen Spiele vorbereiten.

 

Saison 2016/17

 Erste Weltcuppunkte 
Nachdem ich beim Weltcup Davos als 32. die Punkteränge knapp verpasst habe, konnte ich in Ulrichehamn, Schweden ein tolles Rennen laufen. Zum ersten mal erreichte ich bei einem sehr gut besetztem Feld den 15. Rang und holte somit auch gleich die WM-Quali.

U23-Weltmeisterschaften
Ende Januar 2017 fanden die letzten U23 Weltmeisterschaften in  Salt Lake City/Utah, USA statt. Beim 30K Skiathlon konnte ich mein angestrebtes Ziel, ein Top 5 Ergebnis, erreichen.
Weltmeisterschaften Lahti, FIN
Bei meinem WM Debüt erreichte ich den 25. Rang im Skiathlon. Das Highlight dieser WM war sicherlich die Staffel. Als Startläufer konnte ich mit der Verfolgergruppe, die um Bronze kämpfen, übergeben. Am Schluss verpassten wir knapp Bronze um 0.2 Sekunden und liefen auf den guten 4. Schlussrang
Schweizermeisterschaften
Bei den diesjährigen Schweizermeisterschaften konnte ich in jeder Disziplin eine Medaille gewinnen. Beim 15K Skating Einzelstart sowie beim 15K Verfolgungsrennen wurde ich Schweizermeister. Beim Sprint Klassisch sowie über 50K Klassisch holte ich Bronze. Im Teamsprint mit Toni Livers wurden wir Vize-Schweizermeister.

Vorbereitung Saison 2016/17

Trainingslager Sognefjellet mit Dario Cologna, Curdin Perl
Trainingslager Sognefjellet mit Dario Cologna, Curdin Perl

Magglingen 09-14.Mai 2016

Nach einer zwei wöchigen Pause habe ich das Training wieder aufgenommen und dies ohne Rückenschmerzen. Ich konnte mich in den Ferien gut von den Strapazen erholen.

 

In Magglingen sass ich das Erste Mal mit meinem neuen Trainer, Ivan Hudac, zusammen und konnte mit ihm die neue Saison planen.

Neben der Planung trainierten wir fleissig auf dem Laufband wo wir auch unsere Technik analysieren konnten.

 

Sognefjellet, Norwegen 06-13. Juni 2016

In diesem Trainingscamp konnten wir viele Stunden und Kilometer auf Schnee abspulen und dies bei tollem Wetter! Während dieser Woche habe ich über 430 Kilometer auf den Skier trainiert.

 

Toblach, Italien 04.-14. Juli

Bei super Wetter konnten wir in diesem Trainingslager viele intensive Trainings absolvieren.

Mitte Trainingslager liefen wir mit den Rollskier von Toblach zu den drei Zinnen hoch, anschliessend joggten wir rund um die Zinnen herum. Da absolvierten wir in vier Stunden knapp 2000 Höhenmeter und 45Kilometer.

 

Trainingsgruppe 1

Seit dieser Saison bin ich mit der ersten Trainingsgruppe unterwegs. Dieser Gruppe, welche vom Slowaken Ivan Hudac trainiert wird, gehören Dario Cologna, Toni Livers, Curdin Perl, Jonas Baumann und ich an.

 

Neuer Trainer, Neue Philosophie

Mit dem Trainer Ivan Hudac, mit welchem ich seit diesem Frühling zusammen arbeite, läuft vieles ein bisschen anders.

Die Trainingsumfänge wurden nochmals stark gesteigert und der Fokus liegt trotzdem jeweils in der Qualität des Trainings. 

Bis ende Juli habe ich 35 Stunden mehr trainiert als letztes Jahr, das sind rund 15Prozent. So ist es stets eine Gradwanderung zwischen Müdigkeit und Übertraining, was ich aber mit täglichem Ruhepuls- und Herzfrequenzvariabilitätsmessung überprüfe, dass es nicht soweit kommt.

Bei der Entwicklung des Langlaufsports braucht man eine sehr hohe Anzahl an Trainingsstunden um ganz vorne mitlaufen zu können.

Seelauf Davos
Seelauf Davos

Motorenblock

In diesen Blöcken habe ich während vier Tagen fünf Hochintensive Einheiten  (HIT) absolviert.  Eine HIT Einheit beim Fusslauf wird wie folgt aufgebaut: Zuerst joggt man locker 20Minuten. Anschliessend geht man 5 Minuten so schnell, dass man noch knapp mit einem Trainingspartner reden kann um den Puls an die nachfolgende Belastung zu gewöhnen. Nach diesen fünf Minuten mache ich jeweils 6 mal 4 Minuten volles Tempo sodass der Puls zwischen 175 und 185 Herzschläge pro Minute liegt. Am Ende dieser 4 Minuten sollte man sich in 2 Minuten erholen können um wieder 4Minuten in diesem Bereich laufen zu können. Diese Trainings habe ich oft aufs Jaki gemacht. Diese waren sowohl physisch wie auch psychisch sehr hart aber ich glaube daran dass mich diese Trainings weiterbringen.

 

Motorenblock in Magglingen

Ende Juli haben wir einen Motorenblock in Magglingen absolviert. Die Intervalle machten wir auf dem Laufband, so konnten wir und der Trainer den Puls gut kontrollieren, und man konnte auch jederzeit an der Technik arbeiten, da man von Vorne und von der Seite gefilmt wurde und dies live vor uns auf einem Screen aufgezeigt wurde.

 

 

Foto: Schweizermeisterschaften in Spatenmoos
Foto: Schweizermeisterschaften in Spatenmoos

News

 

A-Kader Status

 

Dank den Resultaten in dieser Saison konnte ich vom B-Kader ins A-Kader vorstossen.

Diesen Sommer werde ich somit mit Dario Cologna, Toni Livers und Co. trainieren. Ich freue mich auf diese neue Herausforderung!

 

Rückenschmerzen

 

Nach dem Staffelwettbewerb an den Schweizermeisterschaften erlitt ich starke Rückenschmerzen die ich leider immer noch verspüre. Man konnte keine genaue Diagnose feststellen aber es wird eine Überbelastung der Faszien/Bänder sein. In dieser Periode muss ich viel Rumpfstabilität trainieren und fleissig Dehnen sodass ich anfangs Mai wieder voll mit dem Aufbautraining für die kommende Saison beginnen kann.

 

 

 

Trainingsstart Mai

 

Bis mitte April konnte ich die Schneeverhältnisse super ausnützen und viele Trainingskilometer sammeln. Neben Davos war ich noch eine Woche in Lillehammer (NOR). Bis ende April werde ich noch Fusslaufeinheiten absolvieren, dass ich robust und fit für den Trainingsstart im Mai bin

 

Schweizermeisterschaften Staffeleinsatz (Foto: Kurt Schaad)
Schweizermeisterschaften Staffeleinsatz (Foto: Kurt Schaad)

Highlights der Saison 2015/2016

 

Weltcupdebut im Ausland (Nove Mesto CZ)

Drei Wochen nach meiner Erkältung bekam ich erneut eine Chance für einen Weltcupeinsatz.

Ich war ziemlich nervös vor meinem ersten Weltcupstart im Ausland. Im tschechischen Nove Mesto durfte ich über 15Km Skating Einzelrennen an den Start gehen und erreichte mein bisher bestes Weltcupergebnis, den 32. Schlussrang. Die Weltcuppunkte habe ich um 4 Sekunden verpasst. Ich werde jedoch alles geben um bald diese Punkte holen zu können!

 

23-Weltmeisterschaften in Rumänien

 

15Km Klassisch Einzelstartwettkampf

Beim Klassischwettkampf verfügten wir über super Material. Die Verhältnisse bei den warmen Lufttemperaturen und dem schweren Nassschnee waren schwierig zu laufen. Ich erreichte den 12. Schlussrang und konnte somit mein persönliches Bestresultat an einer U23-WM egalisieren.

 

15Km Skating Einzelstartwettkampf

Trotz windigen Bedingungen habe ich mir einiges vorgenommen für diesen Wettkampf. Von Anfang an, habe ich ein hohes Tempo angeschlagen. Leider war ich während des ganzen Wettkampfes auf mich alleine gestellt und konnte von keinem anderen Athleten profitieren. Schlussendlich konnte ich den 9. Rang herauslaufen, was mein bisher bestes Ergebnis an einer U23 WM ist!

 

Sieg am Continentalcup

Im deutschen Arber konnte ich meinen ersten Continentalsieg bei der Elite feiern. Am Tag darauf erreichte ich den 3. Schlussrang. An einem Massenstart geht es relativ knapp zu und her, wie ihr auf dem Zielfoto erkennen könnt. So musste ich den 3. Rang mit Parisse Clément (FRA) teilen. Mit dem Sieg von Toni Livers wurden die Rennen von Arber zum Schweizer-Wochenende

 

4. Rang Minitour beim COC Finale

An der Minitour in Toblach, welche aus einem Prolog und zwei Distanzrennen bestand, erreichte ich den 4. Schlussrang. Mit nur 0.2 Sekunden Rückstand auf das Podest war es einmal mehr eine knappe Angelegenheit.

 

In der Gesamtwertung vom Continentalcup erreichte ich den 5. Schlussrang, was für eine konstante Saison spricht.

 

 

1. Teil Schweizermeisterschaften

In Sparenmoos (Simmental in Bern) konnte ich meinen ersten Schweizermeistertitel bei den Herren feiern.

Einen Tag nach der Silbermedaille im klassisch Wettkampf konnte ich beim Skating Verfolgungsrennen die Konkurrenz um über eine halbe Minute distanzieren und wurde Schweizermeister. Hier muss ich aber noch anfügen, dass einige Weltcupläufer nicht am Start waren, da die Schweizermeisterschaften eine Woche nach der Tour de Ski ausgetragen wurden.

 

 

2. Teil Schweizermeisterschaften

Beim zweiten Teil der Schweizermeisterschaften, die ende März über die Bühne ging, war ein Sprint ein Langdistanz und ein Staffelwettbewerb auf dem Programm.

Am Freitag erreichte ich den 5. Schlussrang im Skating Sprint. Am Samstag darauf habe ich mir vieles vorgenommen für den 50-er. Doch leider erlitt ich einen Hungerrast und musste mich nach etwa 35 Kilometer von der Spitzengruppe abreissen lassen. Am Ende erreichte ich noch den 9. Schlussrang.

Beim Staffelwettbewerb am Sonntag erreichte ich mit Toni Livers und Cedric Steiner den 2. Schlussrang.

 

 

 

Wettkämpfe Dezember

 

Anfangs Dezember erreichte ich den ersten Podestplatz dieser Saison. Im Einzelstart Klassischrennen in Goms erreichte ich den 2. Schlussrang. Somit konnte ich mich für den 30Kilometer Skatingwettkampf in Davos selektionieren. Bei Weltcup erreichte ich mein bisher bestes Ergebnis, nämlich den 44. Rang mit 1:15min auf die Weltcuppunkte. Mit diesem Resultat durfte ich zum ersten Mal an einen Weltcup ins Ausland. Leider erkältete ich mich kurz davor und reiste somit nicht nach Toblach an den Weltcup. Jetzt heisst es auskurieren und Geduld bewahren.

 

 

Trainingsfacts Sommer 2015

Da ich diesen Sommer das Trainingsvolumen fast 17% gesteigert habe, wollte ich mal herausfinden wie viele Trainingskilometer ich während der Vorbereitungsphase mache. So habe ich jedes Training mit einer GPS-Uhr ausgewertet und habe so ein paar interessante Facts über meine Trainingskilometer erhalten:

 

Fusslauf/Stocklauf: 1700 Kilometer

Ski:                             1150 Kilometer

Rollski:                       2950 Kilometer

Velo:                           400   Kilometer

Total:                        6200 Kilometer

 

Diese Strecke entspricht ziemlich genau der Fluglinie von Zürich nach New York.

 

 

Kurs Norden und erste Fis-Wettkämpfe

Vom 13.-23. November sind wir in den Norden von Finnland (Saariselkä) geflogen um den letzten Feinschliff der neuen Saison zu holen. Während dieser Zeit haben wir über 370 Kilometer auf den Langlaufskis abgespult um das Volumen nochmals hochzufahren. Am Ende dieses Camps bestritten wir die ersten zwei Fis-Wettkämpfe der Saison 15/16.  Hier erreichte ich die Ränge 26. und 22. Mit diesen Resultaten war ich nicht ganz zufrieden aber war auch nicht enttäuscht, da ich vorhin viel trainiert habe und nicht frisch an die Wettkämpfe angetreten bin.

 

 

Feldtests im Herbst

Im Herbst machen wir mit Swiss-Ski jeweils zwei verschiedene Feldtests.

Beim ersten Test geht es darum möglichst schnell ins Sertigtal stossen zu können, was einem Einzelstart Wettkampf simulieren sollte.

Hier konnte ich mich um 2:45 Minuten steigern mit einer Zeit von 26:15Minuten.

 

Der zweite Feldtest war ein 3000-Meter lauf auf der Tartarbahn. Mit einer Zeit von 09:01Minuten konnte ich mich um 27 Sekunden gegenüber dem letzten Jahr verbessern.

 

 

Gletscher Les Diablerets
Gletscher Les Diablerets

Aufbautraining für Saison 15/16

Der Startschuss für die kommende Saison ist schon länger gefallen. Nach erholsamen Ferien, ging es für mich direkt weiter nach Magglingen in die Spitzensport RS, die vom 13. April bis 10. Juli dauert. Momentan bin ich Verletzungsfrei und voll motiviert. Unten findet ihr diverse Einblicke was ich in den vergangenen Wochen gemacht habe.

 

RS in Magglingen

In den ersten drei Wochen wurden wir zum Militärsportleiter ausgebildet, hatten aber daneben genügend Freizeit um unser Training zu absolvieren. Nach dieser Ausbildung bis ende der RS gab es noch diverse Inputs wie Ernährung, AntiDoping, Regeneration, sowie das Wettkampf-und Obligatorische Schiessen.

 

Leistungstests

Mitte Mai absolvierte ich die halbjährlichen Leistungstests hier in Magglingen, welche gut ausgefallen sind und mir zeigten, wo ich diesen Sommer viel investieren muss für die kommende Saison.

 

Gletschertraining Les Diablerets, Trainingslager Oberstdorf

Anfangs Juni reisten wir nach Les Diablerets um wieder erste Schneekilometer zu machen. Wir durften sonniges und warmes Wetter auf dem Gletscher „geniessen“ und konnten viele Stunden Vormittags auf dem Schnee trainieren. Nachmittags waren Kraft und Intensive Einheiten auf dem Programm.

Ende des Monats reisten wir nach Oberstdorf (DE). Bei diesem Kurs stand die Rollskibahn im Fokus und wir absolvierten viele Einheiten auf unsere Rollern. Von diesem Trainingslager findet ihr ein kleines Video auf der Startseite, schaut doch rein J

 

 FanClub Brunch

Am 23. August ist es wieder soweit! Der 3. Fanclub Brunch findet an diesem Sonntag auf der Clavadeler Alp statt. Ich freue mich auf zahlreiches erscheinen von euch.

 

P.s. Wenn du noch kein Mitlgied vom Fanclub bist aber auch an den Brunch kommen willst, kannst du dich gerne bis spätestens am 10. August anmelden unter der Spalte „Fan Club“.  Somit wirst du  Mitglied und kannst Gratis am Brunch teilnehmen.

 

Vorschau

Nächsten Montag, den 13. Juli, werden wir mit dem Junioren-Kader nach Mols reisen und viel im Bereich Fusslauf trainieren.





Erste Teilnahme an der U23-WM in Almaty

 

Vom 1. -8. Februar weilte ich in Almaty (KAZ), wo die U23- Weltmeisterschaften stattfanden. Almaty ist eine Millionenstadt in den Bergen von Kazachstan. Der Ort wäre wunderschön, wenn da nur nicht dieser Smog wäre. Die Luft dort ist nicht vergleichbar mit unserer sauberen Schweizerluft! Doch daran mussten wir uns gewöhnen, um unser volles Leistungspotential auszuschöpfen.

 

24. Rang im Einzelstartrennen

Beim 15 Kilometer skating Wettkampf lief ich während des ganzen Rennens konstant. Leider hatte ich die Kraft nicht um auf der letzten Runde nochmals etwas das Tempo verschärfen zu können. Hier erreichte ich den 24. Schlussrang, mit 8 Sekunden auf die Top 20. Der Rang war solid, da der Zeitrückstand nicht zu gross war.

 

 

 

Rang 12 im Skiathlon

Auf meine Lieblingsdisziplin freute ich mich besonders. Hier wurden zuerst 15 Kilometer klassisch gelaufen und anschliessend noch 15 Kilometer skating.

 

Ich konnte gut in das Rennen starten und fühlte mich förmig. Doch auf der zweiten von sechs Runden stürzte ich beim Verpflegungsposten und musste mich zurück ins Feld kämpfen. Beim Wechsel auf die skating Skis lag ich auf der 15. Position. Hier konnte ich mit einem schwedischen Läufer Druck machen und noch einige Plätze gutmachen. Schlussendlich beendete ich den Skiathlon auf dem guten 12. Rang.


 

 

 

Foto by Guy Nunige
Foto by Guy Nunige
  1. 1. Teil Schweizermeisterschaften

Der erste Teil der Schweizermeisterschaften dieses Jahres ist bereits Geschichte. Diese fanden oberhalb von Kandersteg (Bern) statt. Am Samstag war ein 15 Kilometer Skating Wettkampf und am Sonntag ein 15 Kilometer klassisch Verfolgungsrennen.

 

Als wir am Freitagnachmittag die Strecke besichtigten hatte es relativ wenig Schnee und wir fragten uns bereits wie hier eine Klassischspur für den Sonntag gemacht werden kann. Doch über Nacht fiel ein halber Meter Schnee und es fühlte sich endlich mal richtig winterlich an. Beim Einlaufen fühlte ich mich gut und startete mit viel Selbstvertrauen ins Rennen. Die Strecke war sehr anspruchsvoll, da es auf einer Skipiste präpariert wurde. Hier musste man sich das Rennen gut einteilen was mir gut gelang. Schlussendlich erreichte ich den 4. Rang hinter Ilja Chernusov (RUS), Jonas Baumann und Roman Furger.

Am Sonntag stand das Verfolgungsrennen auf dem Programm. Hier starteten wir mit dem gestrigen Rückstand auf den Führenden. So ging ich als dritter in den Wettkampf da Roman Furger nicht am Start war. Vom Start an fühlte ich mich gut und konnte ein eher hohes Tempo einschlagen. Nach einer von sechs Runden hat Erwan Käser mich eingeholt und wir konnten zusammen Druck machen. Nach etwa der Hälfte des Wettkampfes musste ich Erwan ziehen lassen und büsste auf das eher hohe Anfangstempo ein. Auf der zweitletzten Runde stürzte ich in der Abfahrt und rutschte über die Strecke hinaus bis ins Auffangnetz und habe das Rennen schliesslich leider aufgegeben. Nach dem gelungenen Wettkampf vom Samstag habe ich mir den Sonntag etwas anders vorgestellt. Aber wichtig ist jetzt diesen Wettkampf abzuhaken und nach vorne zu schauen.


Rangliste Samstag: http://data.fis-ski.com/dynamic/results.html?sector=CC&raceid=24504

Rangliste Sonntag: http://data.fis-ski.com/dynamic/results.html?sector=CC&raceid=24508


Letzte U-23 Qualifikations Wettkämpfe in Oberwiesenthal (GER)

 

Dieses Wochenende fanden in  Oberwiesenthal (GER) die letzten Qualifikationswettkämpfe für die U-23 WM statt. Am Freitag war ein klassisch Sprint, am Samstag ein 15 Kilometer skating Wettkampf und am Sonntag ein 15 Kilometer klassisch Wettkampf.

 

Den Sprint vom Freitag habe ich ausgelassen um mich voll auf die Distanzwettkämpfe zu konzentrieren. Leider hat diese Woche nicht besonders gut angefangen für mich. Ich verspürte anfangs Woche immer stärkere Schmerzen am rechten Fuss. Nach Abklärungen mit dem Arzt und einem MRI bekam ich die Diagnose: „Aseptische Nekrose des Sesambeins“. Der Arzt hat mir nicht unbedingt empfohlen weitere Wettkämpfe zu laufen, aber da sie sehr wichtig waren für die U-23 WM in Almathy (KAZ) habe ich mich entschieden nach Oberwiesenthal zu reisen.

 

Am Freitag habe ich meinen Fuss mit etwas Tape versorgt und konnte so fast schmerzfrei trainieren und mich für die kommenden Wettkämpfe vorbereiten.

 

Am Samstag beim 15 Kilometer skating Wettkampf bin ich etwas verhalten gestartet. Nach der ersten der 4 Runden lag ich auf Platz 32. Gegen Schluss konnte ich aber nochmals aufdrehen und erreichte den 15. Schlussrang, mit 12 Sekunden auf die Top Ten. Das ist mein bisher bestes Ergebnis im Continental-Cup bei den Herren.

 

Am Sonntag waren es schnelle Verhältnisse und die Strecke war nicht mehr so hart wie am Samstag, da der Schnee ziemlich geschmolzen war und der Kurs deshalb etwas abgeändert wurde. Kurz vor dem Start habe ich mich entschieden die Strecke, mit den Skating Skis, in der Doppelstocktechnik zu bewältigen. Hier erreichte ich den halbwegs soliden 30. Schlussrang, mit 50 Sekunden auf die Top Ten.

 

Die nächsten Wettkämpfe sind bereits der erste Teil der Schweizermeisterschaft, der dieses Wochenende in Kandersteg stattfinden wird.

 

Nächste Woche werden die Seletkionen für die U-23 Weltmeisterschaften in Almaty (KAZ) bekannt gegeben. Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

COC Hochfilzen, Swiss-Cup Campra

 

Nach meinem Weltcup-Debüt in Davos ging es für mich weiter nach Hochfilzen (AUT) an einen stark besetzten Continental-Cup. Hier fanden drei Wettkämpfe statt. Ein klassisch Sprint, sowie ein klassisch und skating Distanzrennen.

 

Beim Sprint am Freitag konnte ich nicht überzeugen und überstand die Qualifikation leider nicht, somit fokussierte ich mich voll auf das 10 Kilometer Distanzrennen vom Samstag im klassischen Stil.

 

Beim Einlaufen fühlte ich mich gut und ging mit viel Selbstvertrauen ins Rennen. Nach kurzer Zeit konnte ich den vor mir startenden Läufer einholen. Danach brach ich leider den Stock und verlor deshalb ein wenig Zeit. Leider war das nur der Anfang von einer kleinen Pechsträne. In der Folge verlor ich meinen Ski dreimal. Natürlich versuchte ich klaren Kopf zu bewahren, was nicht ganz einfach war. Nach dem Wettkampf stellte sich heraus, dass die Bindung einen Produktionsfehler hatte.

Trotz diesen unglücklichen Vorfällen konnte ich das Rennen als 2. bester Schweizer abschliessen, was auf einen guten Formstand schloss.

 

Am Abend versuchte ich abzuschalten und positiv auf das skating Rennen zu blicken. Dies war nicht ganz einfach. Topmotiviert startete ich schnell ins Rennen, fand aber meinen Rhythmus nie wirklich.

Dieses Wochenende musste ich schnell abhacken und nach vorne schauen.

 

Während der Festtage habe ich einen Trainingsblock geplant und startete aus dem Training hinaus am 15Kilometer skating Rennen in Campra. Auf Grund des Schneemangels wurde dieses auf den Lukmanierpass verschoben. Hier erreichte ich den 5. Schlussrang und verlor 1:30min auf den Sieger Toni Livers.

 

Der nächste Conti-Cup findet in Oberwiesenthal (DE) statt. Hier werde ich mich voll auf die Distanzwettkämpfe fokussieren, da es die letzte Chance ist sich für die U-23 WM in Almathy (KAZ) zu qualifizieren.

 

Wünsche euch allen noch einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Weltcup-Debüt in Davos

 

Dieses Wochenende konnte ich mein Weltcup-Debüt vor heimischem Publikum geben.

 

Ich startete am Samstag beim Distanzrennen über 15Km klassisch im Einzelstart und am Sonntag beim Skating-Sprint.

Schon einige Tage vor den Wettkämpfen war ich ziemlich nervös, da ich keine Ahnung hatte wo ich stehen werde. Für mich war es wichtiger Erfahrungen zu sammeln und weniger auf ein Resultat zu fokussieren.

 

Am Samstag um 13:55 Uhr ging es für mich los auf die 5 Kilometer Runde, die wir dreimal laufen mussten. Ich startete 30 Sekunden vor dem Norweger Chris André Jespersen. Dieser holte mich schon nach 3 Kilometer ein aber ich konnte ihm dann noch etwa einen Kilometer folgen. Die zweite Runde lief ich alleine und erlitt eine kleine Krise wo ich ein bisschen Zeit verlor. Auf der dritten und letzten Runde konnte ich mich an Ueli Schnider anhängen und mit ihm die letzte Runde laufen. Schlussendlich erreichte ich den 54. Rang mit einem Rückstand von 1:15min hinter den Punkterängen.

 

Am Sonntag beim Sprintwettkampf musste man vom Start an schon 100 Prozent parat sein, da es ein kurzer Sprint war. Ich startete gut aber verlor bei der ersten Kurve den Schwung in den Aufstieg und verlor dabei wertvolle Sekunden. Hier wurde ich 74. mit einem Rückstand von 10 Sekunden auf den Ersten.

 

Bei meinem Distanzrennen war ich sehr zufrieden und beim Sprint könnte der Rückstand ein bisschen kleiner sein. Dank diesen wertvollen Erfahrungen weiss ich woran ich noch arbeiten muss. Es war toll mal an einem Weltcup teilnehmen zu dürfen. Die Stimmung war genial hier in Davos!

Saariselkä (FIN)

 

Nach dem Trainingslager im Schnalstal absolvierten wir noch einige Einheiten auf der Flüelaloipe in Davos. Darunter stand auch ein Trainingswettkampf auf dem Programm bevor wir in den Norden gegangen sind.

 

Am 14. November reisten wir nach Saariselkä via Helsinki, Kittilä und Ivalo. Als wir aus dem Flugzeug gestiegen sind erwartete uns ein Temperaturschock von -18 Grad Celsius. Saariselkä liegt ungefähr 300 Kilometer nördlich vom Polarkreis.

 

Am ersten Trainingstag auf den Skis mussten wir uns warm anziehen, da es -22 Grad Celsius kalt war. Dafür haben wir hier super Trainingsverhältnisse. Nächsten Sonntag werde ich hier in Saariselkä an einem Fis-Distanzwettkampf teilnehmen. Wir bleiben hier bis am 26. November um auch viel Basistraining zu absolvieren. Bis dann hat es hoffentlich genug Schnee in Davos bevor die Saison richtig losgeht.

Saariselkä (FIN)
Saariselkä (FIN)

Trainingslager Schnalstal (ITA)

 

Diese Woche war ich mit dem U24-Team von Swiss-Ski auf dem Gletscher im Schnalstal. Am Vormittag waren wir jeweils auf dem Gletscher und am Nachmittag trainierten wir unten im Tal.

 

Auf dem Schnee haben wir vorwiegend an unsere Technik gefeilt und viele Basisstunden absolviert. Während der ganzen Woche hatten wir super Wetter mir viel Sonnenschein. Auf den Loipen herrschte Hochbetrieb, da auch die Top Nationen wie Norwegen, Deutschland und Schweden im Schnalstal am trainieren waren. Dadurch konnten wir von ihnen die Technik ein wenig analysieren und davon profitieren.

Im Tal haben wir die intensiven Einheiten gemacht. Darunter waren zwei Intervalle und ein Krafttraining auf dem Programm. Die Intervalle haben wir auf den Rollskis und zu Fuss absolviert.

 

Ich konnte viel an meiner Technik durch Videoanalysen arbeiten und dadurch auch mein Skigefühl verbessern. Die nächsten zwei Wochen trainiere ich in Davos bevor es in den Norden nach Saariselkä (FIN) geht.

Aussicht vom Gletscher
Aussicht vom Gletscher
Photo by Urs Steger; r: Livio Bieler
Photo by Urs Steger; r: Livio Bieler

Abgabetag und Leistungstests

 

Letztes Wochenende war ich in Dübendorf (ZH), wo wir halbjährlich unsere Sommer- bzw. Winterbekleidung abholen konnten. An dieser Stelle nochmals Herzlichen Dank an unsere Ausrüster Odlo, Bliz, Asics, X-Socks, Oneway und Rossignol.

Nach diesem Anlass ging es weiter nach Magglingen für sechs Tage zu den Leistungstests. Hier absolvieren wir jeweils einen Stufentest, Abbruchtest, Kapazitätstest und einem Krafttest. Ich konnte mich bei fast allen Tests gegenüber dem Frühling verbessern. Beim Abbruchtest habe ich noch eine neue Persönliche Bestleistung aufgestellt. Meine Form ist momentan gut aber noch nicht dort wo ich sie will. Nach den Tests habe ich mir vorgenommen eine etwas lockere Woche zu machen um dann wieder gut erholt auf den Gletscher im Schnalstal zu trainieren. In dieser Erholungswoche verbrachte ich zwei Tage im Europapark um ein bisschen Abstand vom Sport zu nehmen. Jetzt kann ich wieder voll motiviert sogar auf Schnee trainieren bevor es auf den Gletscher geht!

Die nächsten Termine sind vom 26.10-31.10 Trainingslager auf dem Schnalstal, danach werden schon die ersten Testwettkämpfe durchgeführt bevor es mitte November in den Norden geht.

Europapark! v.L: Linard Kindschi, Jason Rüesch, Fabian Schaad
Europapark! v.L: Linard Kindschi, Jason Rüesch, Fabian Schaad
Prolog Skating, Foto by Urs Steger
Prolog Skating, Foto by Urs Steger

Nordic Weekend; erster Formtest

 

Dieses Wochenende war der erste richtige Formtest für den Winter der im Rahmen des Nordic Weekends stattfand. An diesem Formtest standen drei Wettkämpfe auf dem Programm. Am Freitag war ein Skating Prolog, am Samstag ein Klassisch Bergrennen und am Sonntag ein Berglauf auf die Göscheneralp.

 

Dieses Jahr starte ich nicht mehr bei den Junioren sondern bei der höchsten Kategorie nämlich bei den Herren. Das heisst, dass ich wieder der jüngste in dieser Kategorie bin und nicht genau weis wo ich stehe. Doch das Nordic Weekend ist dafür ein super Leistungsvergleich für den Winter.

 

Beim 3 Kilometer langen Prolog konnte ich den 10. Rang erreichen mit einem Rückstand von knappen 15 Sekunden. Das Ziel beim Klassisch Massenstartrennen war für mich in erster Linie meine Zeit von 28 Minuten des letzten Jahres zu unterbieten was mir dann schlussendlich auch gelang. Ich erreichte hier den 8. Rang mit einer Zeit von 27:14min und einen Rückstand von 1:22min auf den Sieger Dario Cologna.

 

Beim Berglauf starteten wir mit dem Handicap der letzten beiden Tage. Somit konnte ich 1:25 Minuten nach dem führenden starten. Beim Berglauf fühlte ich mich am Anfang gut aber konnte mein Tempo gegen Schluss nicht mehr ganz so hoch halten und verlor somit ein bisschen an Zeit. Ich erreichte den 11. Schlussrang bei dieser Minitour.

 

Die nächsten drei Wochen werde ich in Davos trainieren bis es dann weiter an die Leistungstests nach Magglingen geht.

 

Unter diesem Link findet ihr die Rangliste zum Nordic Weekend: http://www.protiming.ch/results.aspx?y=2014

v. L.: Roman Schaad, Roman Furger, Jason Rüesch; Klassisch Bergrennen, Photo by Urs Steger
v. L.: Roman Schaad, Roman Furger, Jason Rüesch; Klassisch Bergrennen, Photo by Urs Steger
Sprint Rogla
Sprint Rogla

Seit meinem letzten Eintrag ist vieles geschehen.

 

Conti-Cup Rogla (SLO) und Val di Dentro ( ITA)

 

Anfangs März erreichte ich den ersten Podestplatz in dieser Saison bei einem COC. Beim klassisch Sprint (siehe Titelbild) konnte ich den 2. Rang erlaufen.

 

Dank diesem guten Wettkampf reiste ich mit viel Selbstvertrauen weiter nach Italien, wo das COC-Finale stattfand. Diese wurde als eine Minitour ausgetragen. Am Freitag war ein Prolog (3.3Km Skating), am Samstag ein Distanzrennen Klassisch und am Sonntag ein Distanzrennen Skating.

 

Beim COC Finale konnte ich den 2. Rang erlaufen.

 

 

Skiwechsel auf Rossignol

 

Im März und April testete ich verschiedene Skimarken und habe mich für Rossignol entschieden. Ich freue mich auf eine super Zusammenarbeit mit dem Rossignol-Team.

 

B-Kader Selektion von Swiss-Ski

 

Anfangs Mai bekam ich die erfreuliche Nachricht von Swiss-Ski, dass ich ins B-Kader aufgenommen werde. Dank diesem Aufstieg werde ich noch mehr von Swiss-Ski profitieren.

 

Nachdem ich mich im Winter gut auf den Sport konzentrieren konnte, stand die Schule im Frühling für mich im Vordergrund.

Mitte Juni fanden die Maturaprüfungen auf dem Programm, welche ich erfolgreich absolvieren konnte.

Nach dem Abschluss konnte ich nochmals eine Woche mit meiner Trainingsgruppe von Swiss-Ski vollgas geben, bevor ich ins Militär einrückte.

 

Derzeit bin ich in Lyss, wo ich die Grundausbildung vom Militär mache. Am Morgen habe ich ein normales RS-Programm, aber am Nachmittag kann ich immer nach Magglingen gehen, um mein Training zu absolvieren. Am 1. August werde ich vom Militär entlassen.

 

 

Die RS wird im nächsten April in Magglingen fortgeführt, die 13 Wochen andauert aber der Sport im Vordergrund steht.

 

 

 

 

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für eure Unterstützung. Als Dankeschön, will ich euch zu meinem Fanclub-Brunch einladen. Der findet am 7.9.2014 auf der Clavadeler-Alp statt. Weitere Infos und Anmeldung folgen noch.

 

Junioren WM und Conti-Cup Campra

 

In den letzten Wochen war viel los. Nach den Schweizermeisterschaften in Leysin fand die Junioren WM in Val di Fiemme vom 26.01-3.02.14 statt. Am Mittwoch (29.1) wurde die WM mit dem Skating Sprint eröffnet. Bei diesem Wettkampf hatte ich wenig Vorahnung, wo ich mich in etwa klassieren würde, da ich erst einen Sprintwettkampf in dieser Saison hatte. Beim Prolog konnte ich den 5. Rang erreichen mit nur 2.3Sekunden auf den führenden. Den ¼ Final konnte ich gut überstehen und beim ½ Final griff ich etwas zu Früh an, die Konkurrenz konnte vom  Windschatten profitieren und mich auf der Zielgerade überholen. So erreichte ich Schlussendlich den guten 11. Rang.

 

Zwei Tage später fand der Skiathlon statt. Die ersten 10Kilometer wurden auf den Klassisch Skis absolviert und die restlichen 10Kilometer auf den Skating Skis.

Gleich nach dem Start konnte ich mich gut einreihen, sodass ich auch reagieren konnte, wenn jemand aus dem Feld angreifen würde. Auf der 3. von 4 Runden drängte mich ein Russe nach aussen und ich fiel zu Boden. Dabei brach ich den linken Stock und musste das Feld ziehen lassen. Beim Skating Abschnitt konnte ich wieder viel Zeit gutmachen und wurde Schlussendlich 11.

 

Am Sonntag den 2. Februar stand ein Klassisch Einzelwettkampf 10Km auf dem Programm. Mein Ziel war es in die Top ten zu laufen, da ich es in den letzen zwei Wettkämpfe nicht geschafft habe wollte ich es hier machen. Am Start bin ich etwas zu schnell gestartet und musste nach der hälfte mit dem hohen Anfangstempo einbüssen. So landete ich schlussendlich auf dem 32. Rang.

 

Am nächsten Tag fand die Staffel statt, welche ich mit Beda Klee, Cedric Steiner und Marino Capelli in Angriff nahm. Hier konnten wir den erfreulichen 6. Rang erreichen. Herzlichen Dank nochmals an das ganze Team!

 

Mit dieser WM bin ich sehr zufrieden auch wenn ich mein Ziel knapp nicht erreicht habe.

 

Vom 14-16. Februar fand ein Conti-Cup in Campra (TI) statt. Dieser COC wurde im Rahmen einer Mini-Tour ausgetragen. Am Freitag war ein Prolog 3.3Km in Klassischer Technik, am Samstag ein 15Km Einzelstart Skating Wettkampf und am Sonntag wurde nach der Zwischenrangliste der letzten beiden  Wettkämpfe in Klassischer Technik auf 15 Km gestartet.

Bei dieser Minitour konnte ich den erfreulichen 4. Rang erreichen.

 

Jetzt stehen noch zwei Conti Cups-Wochenende auf dem Programm. Ich werde bei diesen Wettkämpfe noch die Chance nutzen um mein Ziel, einen Top 3 Platz bei einem COC zu erreichen.

Photo by Edi Zihlmann Podest Swiss-Cup Campra v.l. Beda Klee, Jason Rüesch, Cedric Steiner
Photo by Edi Zihlmann Podest Swiss-Cup Campra v.l. Beda Klee, Jason Rüesch, Cedric Steiner
Photo by Edi ZihlmannPodest_SM_U20H_KL_18.01.14 v.l.n.r.: Beda Klee; Jason Rüesch; Cédric Steiner
Photo by Edi ZihlmannPodest_SM_U20H_KL_18.01.14 v.l.n.r.: Beda Klee; Jason Rüesch; Cédric Steiner

Erster Conti-Cup und erster Teil der Schweizermeisterschaften

 

Mitte Januar fand für mich der erste Conti-Cup in Chamonix (FRA) nach meiner Verletzung statt. Dieses Wettkampfwochenende war gleichzeitig auch die Hauptprobe und die Qualifikation für die Junioren WM welche vom 27.01-03.02.14 in Val di Fiemme auf der WM Strecke letzten Jahres statt finden wird. Am Freitag beim Skating Sprint wurde ich 15. was nicht ganz meinen Vorstellungen entsprach. Beim 10 Kilometer Klassisch Wettkampf lief es mir um einiges besser und ich erreichte den 6. Rang hinter fünf Franzosen. Zum Abschluss an diesem Wochenende wurde ein Skiathlon geplant doch wegen Schneemangel konnte das OK diesen nicht durchführen. Stattdessen wurde ein 15 Kilometer Skating Wettkampf durchgeführt, da erreichte ich den erfreulichen 4. Rang hinter nur noch drei Franzosen. Die Wettkämpfe wurden von Tag zu Tag besser und ich hatte gar keine Schmerzen im Leistenbereich was sehr wichtig für mich war. Letztes Wochenende fand der erste Teil der Schweizermeisterschaften in Leysin (VD) statt. Beim 10Kilometer Klassisch Wettkampf konnte ich mit 20 Sekunden Vorsprung gewinnen. Am Sonntag fand dann ein Verfolgungsrennen auf den Skating Skis statt. So konnte ich 20 Sekunden vor Beda Klee der am Vortag zweiter wurde, starten. Diesen Rückstand konnte ich bis ins Ziel ausbauen und so den 2. Schweizermeistertitel dieses Jahres gewinnen worüber ich sehr zufrieden bin. Mit diesen Resultaten konnte ich mich für die Junioren WM in Val di Fiemme Qualifizieren wo ich voraussichtlich an allen 4 Wettkämpfe starten werde. Das heisst am Mittwoch (29.1) beim Sprint, Freitag (31.1) beim Skiathlon, Sonntag (01.02) beim Klassisch Einzelstart und am Montag (03.02) mit der Staffel.

v.L: Jason Rüesch, Candide Pralong, Livio Bieler
Photo by nordic-online.ch / Urs Steger v.L: Jason Rüesch, Candide Pralong, Livio Bieler

Wieder erste Wettkämpfe nach Leistenoperation

 

Höchste Zeit dass ich mich wieder melde. 4 Wochen nach meiner Leistenoperation vom 31.Oktober ging ich nach Magglingen für das Aufbautraining mit intensiver Betreuung von Simon Trachsel. Danach hatte ich weiterhin intensiv Physiotraining in Davos.

Anfangs Dezember durfte ich vom Arzt aus auch schon wieder mit dem Training auf dem Schnee beginnen. In dieser Zeit war es schwierig das Mittelmass zu finden, dass ich nicht zu viel trainiere, da die Leiste noch nicht voll belastet werden durfte.

Nach 3 intensiven Aufbauwochen wollte ich nun einen (Test)Wettkampf in Unterschächen absolvieren. Bei diesem regionalen Wettkampf der am 21. Dezember 13 stattfand konnte ich den erfreulichen 3. Rang erlaufen.

Dies gab mir Selbstvertrauen für die weiteren Wettkämpfe, aber das Training stand noch im Vordergrund, da ich noch nicht genügend Schneekilometer in meinen Beinen habe und das optimale Skigefühl fehlte auch noch.

Am letzen Wochenende startete ich am Swiss-Cup in Campra. Im Sprint wurde ich neunter. Mit diesem Resultat war ich nicht zufrieden da ich mehr zugetraut habe. Doch am nächsten Tag konnte ich beim Distanzrennen in Campra den ersten Rang erlaufen bei der Kategorie U20. Anschliessend zu diesen Wettkämpfen hatten wir mit Swiss-Ski ein Trainingslager, wo das Grundlagentraining im Fokus stand.

Nach diesem Trainingslager startete ich an den Bündnermeisterschaften in Bargis. Ich lief nur am Samstag den Skiathlon welchen ich gewann

 

Nächstes Wochenende geht es weiter nach Chamonix an den ersten Alpencup dieser Saison für mich. Dort werden die gleichen Wettkämpfe ausgetragen welche auch an der Junioren WM in Val di Fiemme stattfinden werden, nämlich ein Skating-Sprint, ein Klassisch Einzelstart Rennen und zum Schluss noch ein Skiathlon.

 

Ich möchte mich nochmals herzlich für die super Unterstützung vom ganzen Physio-Team, Ärzten und auch Trainer bedanken die es ermöglicht haben, dass ich so schnell wieder mit einer guten Form Wettkämpfe bestreiten kann.

Leistungstests und Spitalaufenthalt

Am 20. Oktober reisten wir nach Magglingen an die halbjährlichen Leistungstests die am folgenden Montag und Dienstag stattgefunden haben. Bei jedem der drei Tests konnte ich eine persönliche Bestleistung aufstellen.

Diese Testergebnisse gaben mir noch zusätzliche Motivation für die folgenden Trainings und haben mir auch gezeigt, dass ich auf gutem Wege bin bis zum Saisonstart. Zuerst wollte ich mich aber ein bisschen erholen, bis ich wieder voll mit dem Training anfangen wollte. In dieser kurzen Regenerationspause habe einen Leistenbruch auf der rechten Seite erlitten und musste am Donnerstag den 31. Oktober im Spital Davos operieren.

Das ganze beschäftigte mich am Anfang ziemlich da es ja schon fast November ist.

Die Operation habe ich aber gut überstanden. Wann ich voraussichtlich wieder auf den Schnee kann, weis man noch nicht. Jetzt heisst es Geduld haben und abwarten.

 

Nordic Weekend Andermatt
Photo by Urs Steger

Höchste Zeit, dass ich mich wieder melde! In den letzten paar Wochen war viel los. Es standen diverse Trainingslager an und auch das Nordic Weekend. Nebenbei bin ich auch noch voll beschäftigt mit meiner Maturaarbeit.

 

Ende August/ anfangs September waren wir mit dem C-Kader im Jura in Les Cernets und absolvierten viele Kilometer auf den Rollskis. Nach diesem Trainingslager konnten wir uns noch einige Tage erholen, bis das Nordic Weekend mitte September in Andermatt begann. An diesem Wochenende traf sich die ganze schweizer Langlauffamilie in Andermatt/Realp um sich zu messen. Das ganze wurde in einer Minitour ausgetragen absolviert. Am Freitag war ein Skating Prolog am Samstag ein Klassisch Bergrennen und am Sonntag noch ein Bergrennen mit Handicap Start.  Bei den Junioren U20 konnte ich mein Ziel mit dem ersten Rang erreichen, dies gibt mir für die kommende Wintersaison schon ein gutes Gefühl. Anfangs Oktober reisten wir mit dem Kader nach Oberhof (DE) um die ersten Trainingseinheiten auf Schnee zu absolvieren. Dort gibt es eine Langlaufhalle, die auf  -4 Grad gekühlt ist, konnten wir auf der ca. 2 Kilometer langen Loipe gut Trainieren.  Am morgen hatten wir jeweils ein Training in der Halle, wo wir an unserer Technik feilten. Am Nachmittag fanden die Krafttrainings und Intervalle statt. 

Trainingslager im Jura mit dem C-Kader
Swiss Olympic Gigathlon Team
Foto by Guy Nunige v.l. Valeria, Philipp, Lukas, Jason, Tonja

Swissolympic Gigathlon und Trainingslager in Oberstdorf und Magglingen

 

Ende Juni waren wir mit dem U24 Team zusammen in Oberstdorf (DE). In dieser Woche haben wir viel Grundlagentraining und auch drei intensive Einheiten gemacht.  Die intensiven Trainings haben wir mit dem U24 Team und den Deutschen von Oberstdorf absolviert, wovon wir sehr viel profitieren konnten.  Nach diesem Trainingslager ging es noch ein bisschen mehr als eine Woche zur Schule bis zu den Sommerferien.

 

Am 8. und 9. Juli 13 nahmen wir am Gigathlon teil. Mit dem Langlaufteam vom Sportgymnasium Davos bestritten wir als Team of five die ersten zwei Tage. Am ersten Tag führte meine Strecke von Lenzerheide bis aufs Rothorn (12Km, 1200Hm), welches ich zu Fuss absolvierte. Am nächsten Tag fuhr ich mit dem Bike von Lachen (ZH) nach Ennetbürgen (LU). Die Strecke betrug 60Kilometer mit 1400Höhemetern.

 

Nach diesen zwei harten Tagen brauchte ich ein paar lockere Tage bis ich ins Berneroberland reiste. Dort trainierte ich zusammen mit dem Trainingskollege Lukas Kurth. Nach ein paar harten Einheiten ging es weiter nach Magglingen ins nächste Trainingslager.

 

Dort haben wir viele Stunden auf den Rollskis verbracht. Wir feilten weiter an unserer Technik. Die harten Einheiten absolvierten wir zu Fuss und auch auf den Rollskis, wo wir hoch aufs Chasseral liefen.

 

Diese Woche werde ich in Davos trainieren und auch ein bisschen das schöne Wetter geniessen.

 

Euch allen noch einen schönen 1. August!

 

Bis bald,

Jason

 

 

Rollskitraining mit dem C-U20Kader
Foto by Swiss-Ski
Fanclub Brunch
Fanclub Brunch

Leistungstests in Magglingen

 

Vom 3. bis 8. Juni war ich mit dem C-Kader in Magglingen um die halbjährlichen Leistungstests zu absolvieren. Am Montag stand ein Laktatstufen- und ein VO2max Test an der Reihe und am Dienstag noch ein Kapazitätstest.

 

Beim Laktatstufentest konnte ich eine persönliche Bestleistung und ein U20-Rekord aufstellen. Bei den anderen zwei Tests konnte ich bessere Leistungen abrufen als im letzten Frühling, was immer ein gutes Zeichen ist.

 

An den restlichen Tagen haben wir noch gute qualitative Trainingseinheiten absolvieren können.

 

Am nächsten Tag nach der Heimreise von Magglingen, fand der erste Fanclub Brunch von mir auf der Clavadeler Alp statt. Der Brunch war ein Dankeschön für die Sponsoren, Gönner und Mitglieder. An dieser Stelle möchte ich mich denen nochmals herzlich Danken, dass sie sich Zeit genommen haben und gekommen sind.

 

Nächste Woche werde ich nach Oberstdorf (DE) ins Trainingslager mit dem C-Kader reisen. Dort werden wir nochmals hart an unsere Basis arbeiten. Die intensive Trainings werden natürlich auch nicht fehlen.

 

 

Saisonrückblick der Saison 12/13

 

 

Nationale Wettkämpfe

 

In diesem Winter habe ich 8 nationale Wettkämpfe bestritten und darunter gehörten 5 zu den Schweizermeisterschaften. Diese Zahl ist einiges tiefer als die letzten Jahre, aber das ist ein gutes Zeichen weil ich vermehrt von Swiss-Ski für internationale Wettkämpfe aufgeboten wurde. Bei den Schweizermeisterschaften konnte ich meine Form bestätigen und wurde 3-facher Vizeschweizermeister und einmal dritter im Sprint. Mit der Staffel vom Ski Club Davos gewannen wir in der Kategorie U20. Somit konnte 7 von 8 dieser Wettkämpfe aufs Treppchen steigen bei der Kategorie U20.

 

Internationale Wettkämpfe

 

In den 12 Wettkämpfen die ich hier bestritten habe konnte ich 5 mal in die Top Ten laufen. Mein bestes Resultat, den 4. Rang,  erreichte ich in Oberwiesenthal an einem 10Km Wettkampf mit freiem Stil. Es fehlten nur 3 Zehntel auf den 3. Rang welches mich in diesem Moment sehr enttäuschte aber jetzt kann ich zufrieden sein mit diesem Resultat. 

 

Junioren WM

 

Vom 21.01.13 bis 27.01.13 fand die Junioren WM in Liberec statt. Den Sprint, der am 21.01 stattgefunden hat, liess ich aus weil das Programm sonst zu hart war, um alle Wettkämpfe zu absolvieren. Beim 10Km Skatingwettkampf konnte ich den 26. Rang erreichen und wurde somit 2. Bester Schweizer. Bester Schweizer war Roman Schaad, der den ausgezeichneten 10. Rang erlief.

Am 25.01 fand der Skiathlon statt, wo wir zuerst 10Km auf den Klassisch Skis absolvierten und dann auf die Skating-Skis wechselten und nochmals 10Km

absolvierten. Bei diesem Wettkampf hatte ich ein riesen Pech. Bei Kilometer 19 lag ich an 23. Stelle, in einer 3-er Gruppe. In der rasanten Abfahrt vor dem Ziel, crashte ich mit einem Ukrainer und demolierte meine Bindung. Die letzten ca. 600m musste ich mit nur einem Ski absolvieren und verlor somit noch viel Zeit und erreichte schlussendlich den enttäuschenden 40. Rang.

Mit der Staffel konnten wir die Woche mit einem erfreulichem 8. Schlussrang abschliessen.

 

Schlussbilanz

 

Die Saison 12/13 fiel trotz meines verletzten Sommertrainingsstart positiv aus. Mit meinen erreichten Resultaten mit Ausnahme der Junioren WM kann ich auf eine gelungene Saison zurück blicken. Ich hoffe natürlich, dass ich diesen Patzer in der nächsten Saison ausmerzen kann.

 

Für ihr Vertrauen und Unterstützung möchte ich mich nochmals herzlich Bedanken. Es würde mich freuen, auch nächste Saison auf Sie zählen zu können.

 

2. Teil Schweizermeisterschaften 22.03-25.03.13

 

Dieses Wochenende fand der 2. Teil der Schweizermeisterschaften in Sedrun statt. Bei warmen und frühlingshaften Temperaturen fand am Freitag der Sprint in der klassischen Technik statt. Im Prolog konnte ich auf den 3. Rang laufen und somit gelangte ich in die Heats. ¼- und ½ Final konnte ich für mich entscheiden. Beim Final konnte ich Roman Schaad und Livio Bieler nicht ganz folgen und erreichte somit den 3. Schlussrang.

 

Auf den Samstag freute ich mich besonders auf meine Premiere für den 30Km Klassisch Wettkampf. Nach 2 von 6 Runden bildete sich ein Spitzentrio mit Bieler, Schaad und mir. Livio Bieler verschärfte kontinuierlich das Tempo, ich konnte ihm gut folgen bis Kilometer 20.  Nach dem Stadiondurchlauf griff Livio an und ich musste abreissen lassen.  Schlussendlich bin ich mit meinem 2. Rang und einem Rückstand von 12 Sekunden zufrieden.

 

Am Sonntag fand dann die Staffel statt. Als Startläufer war Philipp Spiess eingeteilt. Er konnte eine super Basis legen. Mit 26 Sekunden übergab er an Marino Capelli. Dieser konnte den Vorsprung sogar noch ausbauen. Ich konnte so das letzte Distanzrennen dieser Saison noch ein bisschen geniessen. Vielen Dank an meine Staffelkollegen für die super Leistung. Mit dieser Leistung konnten wir für den Ski Club Davos die Goldmedaille nach Hause bringen. (Herren U20)

 

Nächsten Samstag (30.03.13) findet als Abschluss der Swiss-Cup Serie noch ein Sprint in Langis statt. Momentan habe ich noch Fieber aber ich hoffe, dass ich bis dann wieder fit bin.

 

Continental-Cup in Madonna di Campiglio (9./10.03.13)

 

 

Nach einer 2-Wöchigen Trainingsphase, reiste ich dieses Wochenende nach Madonna di Campiglio (ITA) an den zweitletzten Continental-Cup dieser Saison. Am Samstag stand bei warmen und nassen Schneebedingungen ein 10Km Klassischrennen mit Einzelstart statt und am Sonntag ein 15Km Skatingwettkampf mit Massenstart.  

 

Am Samstag ging ich mit viel Selbstvertrauen an den Start und habe mir ein hohes Ziel gesteckt. Schlussendlich erlief ich den 10. Schlussrang. Mit diesem Resultat bin ich zwar nicht ganz unzufrieden aber ich wusste dass ich noch mehr drauf habe. Das wollte ich am Sonntag auch beweisen. Die ersten zwei von drei Runden konnte ich vorne mithalten, bis ich einen Sturz verwickelt wurde. Somit verlor ich den Kontakt der Spitzengruppe und es gelang mir nicht mehr diesen Rückstand aufzuholen und so erreichte ich nur den 14. Schlussrang. 

 

Dieses Wochenende (15.-17.03.13) findet in Toblach das Conti-Cup Finale statt, im Rahmen einer Minitour. 


 

 

1. Teil Schweizermeisterschaften in Lenz 9./10. Februar


Dieses Wochenende fand bei top Verhältnissen der erste Teil der Schweizermeisterschaften in Lenz statt. Am Samstag stand ein zehn Kilometer langer Einzelstart Skating-Wettkampf auf dem Programm. Am Sonntag bei ähnlich guten Verhältnissen war ein 15 Kilometer Klassisch-Wettkampf mit Handicapstart vom Samstag. Beim zehn Kilometer Skating-Wettkampf startete ich nicht mehr verhalten wie an der Junioren WM in Liberec. Ich wollte mal was neues Ausprobieren und startete etwas Schneller. Das Tempo konnte ich bis zum Schluss halten aber musste den Titel wegen 0.8 Sekunden an Roman Schaad weitergeben, der ein starkes Rennen gelaufen ist. Am nächsten Tag startete ich 1 Sekunde hinter Roman Schaad. Der 3. klassierte, Livio Bieler, startete 16 Sekunden hinter mir. Livio hat uns schnell eingeholt und nach ca. 7 Kilometer das Tempo verschärft. Roman musste sich abreissen lassen und ich versuchte dranzubleiben. Nach 10 Kilometer konnte ich sein Tempo nicht mehr mithalten und musste ihn ziehen lassen. Schlussendlich konnte ich den 2. Rang behalten. Mit dem ersten Teil der Schweizermeisterschaften bin ich sehr zufrieden. Am Mittwoch reisen wir weiter zum nächsten COC nach Rogla (SLO).

Leistungstests in Magglingen

 

Vom 3. bis 8. Juni war ich mit dem C-Kader in Magglingen um die halbjährlichen Leistungstests zu absolvieren. Am Montag stand ein Laktatstufen- und ein VO2max Test an der Reihe und am Dienstag noch ein Kapazitätstest.

 

Beim Laktatstufentest konnte ich eine persönliche Bestleistung und ein U20-Rekord aufstellen. Bei den anderen zwei Tests konnte ich bessere Leistungen abrufen als im letzten Frühling, was immer ein gutes Zeichen ist.

 

An den restlichen Tagen haben wir noch gute qualitative Trainingseinheiten absolvieren können.

 

Am nächsten Tag nach der Heimreise von Magglingen, fand der erste Fanclub Brunch von mir auf der Clavadeler Alp statt. Der Brunch war ein Dankeschön für die Sponsoren, Gönner und Mitglieder. An dieser Stelle möchte ich mich denen nochmals herzlich Danken, dass sie sich Zeit genommen haben und gekommen sind.

 

Nächste Woche werde ich nach Oberstdorf (DE) ins Trainingslager mit dem C-Kader reisen. Dort werden wir nochmals hart an unsere Basis arbeiten. Die intensive Trainings werden natürlich auch nicht fehlen.

 

 

Saisonrückblick der Saison 12/13

 

 

Nationale Wettkämpfe

 

In diesem Winter habe ich 8 nationale Wettkämpfe bestritten und darunter gehörten 5 zu den Schweizermeisterschaften. Diese Zahl ist einiges tiefer als die letzten Jahre, aber das ist ein gutes Zeichen weil ich vermehrt von Swiss-Ski für internationale Wettkämpfe aufgeboten wurde. Bei den Schweizermeisterschaften konnte ich meine Form bestätigen und wurde 3-facher Vizeschweizermeister und einmal dritter im Sprint. Mit der Staffel vom Ski Club Davos gewannen wir in der Kategorie U20. Somit konnte 7 von 8 dieser Wettkämpfe aufs Treppchen steigen bei der Kategorie U20.

 

Internationale Wettkämpfe

 

In den 12 Wettkämpfen die ich hier bestritten habe konnte ich 5 mal in die Top Ten laufen. Mein bestes Resultat, den 4. Rang,  erreichte ich in Oberwiesenthal an einem 10Km Wettkampf mit freiem Stil. Es fehlten nur 3 Zehntel auf den 3. Rang welches mich in diesem Moment sehr enttäuschte aber jetzt kann ich zufrieden sein mit diesem Resultat. 

 

Junioren WM

 

Vom 21.01.13 bis 27.01.13 fand die Junioren WM in Liberec statt. Den Sprint, der am 21.01 stattgefunden hat, liess ich aus weil das Programm sonst zu hart war, um alle Wettkämpfe zu absolvieren. Beim 10Km Skatingwettkampf konnte ich den 26. Rang erreichen und wurde somit 2. Bester Schweizer. Bester Schweizer war Roman Schaad, der den ausgezeichneten 10. Rang erlief.

Am 25.01 fand der Skiathlon statt, wo wir zuerst 10Km auf den Klassisch Skis absolvierten und dann auf die Skating-Skis wechselten und nochmals 10Km

absolvierten. Bei diesem Wettkampf hatte ich ein riesen Pech. Bei Kilometer 19 lag ich an 23. Stelle, in einer 3-er Gruppe. In der rasanten Abfahrt vor dem Ziel, crashte ich mit einem Ukrainer und demolierte meine Bindung. Die letzten ca. 600m musste ich mit nur einem Ski absolvieren und verlor somit noch viel Zeit und erreichte schlussendlich den enttäuschenden 40. Rang.

Mit der Staffel konnten wir die Woche mit einem erfreulichem 8. Schlussrang abschliessen.

 

Schlussbilanz

 

Die Saison 12/13 fiel trotz meines verletzten Sommertrainingsstart positiv aus. Mit meinen erreichten Resultaten mit Ausnahme der Junioren WM kann ich auf eine gelungene Saison zurück blicken. Ich hoffe natürlich, dass ich diesen Patzer in der nächsten Saison ausmerzen kann.

 

Für ihr Vertrauen und Unterstützung möchte ich mich nochmals herzlich Bedanken. Es würde mich freuen, auch nächste Saison auf Sie zählen zu können.

 

2. Teil Schweizermeisterschaften 22.03-25.03.13

 

Dieses Wochenende fand der 2. Teil der Schweizermeisterschaften in Sedrun statt. Bei warmen und frühlingshaften Temperaturen fand am Freitag der Sprint in der klassischen Technik statt. Im Prolog konnte ich auf den 3. Rang laufen und somit gelangte ich in die Heats. ¼- und ½ Final konnte ich für mich entscheiden. Beim Final konnte ich Roman Schaad und Livio Bieler nicht ganz folgen und erreichte somit den 3. Schlussrang.

 

Auf den Samstag freute ich mich besonders auf meine Premiere für den 30Km Klassisch Wettkampf. Nach 2 von 6 Runden bildete sich ein Spitzentrio mit Bieler, Schaad und mir. Livio Bieler verschärfte kontinuierlich das Tempo, ich konnte ihm gut folgen bis Kilometer 20.  Nach dem Stadiondurchlauf griff Livio an und ich musste abreissen lassen.  Schlussendlich bin ich mit meinem 2. Rang und einem Rückstand von 12 Sekunden zufrieden.

 

Am Sonntag fand dann die Staffel statt. Als Startläufer war Philipp Spiess eingeteilt. Er konnte eine super Basis legen. Mit 26 Sekunden übergab er an Marino Capelli. Dieser konnte den Vorsprung sogar noch ausbauen. Ich konnte so das letzte Distanzrennen dieser Saison noch ein bisschen geniessen. Vielen Dank an meine Staffelkollegen für die super Leistung. Mit dieser Leistung konnten wir für den Ski Club Davos die Goldmedaille nach Hause bringen. (Herren U20)

 

Nächsten Samstag (30.03.13) findet als Abschluss der Swiss-Cup Serie noch ein Sprint in Langis statt. Momentan habe ich noch Fieber aber ich hoffe, dass ich bis dann wieder fit bin.

 

Continental-Cup in Madonna di Campiglio (9./10.03.13)

 

 

Nach einer 2-Wöchigen Trainingsphase, reiste ich dieses Wochenende nach Madonna di Campiglio (ITA) an den zweitletzten Continental-Cup dieser Saison. Am Samstag stand bei warmen und nassen Schneebedingungen ein 10Km Klassischrennen mit Einzelstart statt und am Sonntag ein 15Km Skatingwettkampf mit Massenstart.  

 

Am Samstag ging ich mit viel Selbstvertrauen an den Start und habe mir ein hohes Ziel gesteckt. Schlussendlich erlief ich den 10. Schlussrang. Mit diesem Resultat bin ich zwar nicht ganz unzufrieden aber ich wusste dass ich noch mehr drauf habe. Das wollte ich am Sonntag auch beweisen. Die ersten zwei von drei Runden konnte ich vorne mithalten, bis ich einen Sturz verwickelt wurde. Somit verlor ich den Kontakt der Spitzengruppe und es gelang mir nicht mehr diesen Rückstand aufzuholen und so erreichte ich nur den 14. Schlussrang. 

 

Dieses Wochenende (15.-17.03.13) findet in Toblach das Conti-Cup Finale statt, im Rahmen einer Minitour. 


 

 

1. Teil Schweizermeisterschaften in Lenz 9./10. Februar


Dieses Wochenende fand bei top Verhältnissen der erste Teil der Schweizermeisterschaften in Lenz statt. Am Samstag stand ein zehn Kilometer langer Einzelstart Skating-Wettkampf auf dem Programm. Am Sonntag bei ähnlich guten Verhältnissen war ein 15 Kilometer Klassisch-Wettkampf mit Handicapstart vom Samstag. Beim zehn Kilometer Skating-Wettkampf startete ich nicht mehr verhalten wie an der Junioren WM in Liberec. Ich wollte mal was neues Ausprobieren und startete etwas Schneller. Das Tempo konnte ich bis zum Schluss halten aber musste den Titel wegen 0.8 Sekunden an Roman Schaad weitergeben, der ein starkes Rennen gelaufen ist. Am nächsten Tag startete ich 1 Sekunde hinter Roman Schaad. Der 3. klassierte, Livio Bieler, startete 16 Sekunden hinter mir. Livio hat uns schnell eingeholt und nach ca. 7 Kilometer das Tempo verschärft. Roman musste sich abreissen lassen und ich versuchte dranzubleiben. Nach 10 Kilometer konnte ich sein Tempo nicht mehr mithalten und musste ihn ziehen lassen. Schlussendlich konnte ich den 2. Rang behalten. Mit dem ersten Teil der Schweizermeisterschaften bin ich sehr zufrieden. Am Mittwoch reisen wir weiter zum nächsten COC nach Rogla (SLO).